Werkzeuge: Linie

Automatisch geführter Geradstich

Dieses Werkzeug ersetzt eine Auswahl von Geradstichen mit neuen Geradstichen in logischer Reihenfolge um so viele Sprungstiche wie möglich zu vermeiden. Dabei werden Teilbereiche mit einem einfachen Geradstich unterlegt um weitere Sprungstiche zu unterbinden. Das Ergebnis erhält zuvor gesetzte Stickparameter wie beispielsweise Stichkänge, Anzahl der Wiederholungen, etc.

Funktionsweise

  • Wähle alle Geradstiche aus, die in einem möglichst zusammenhängenden Pfad gestickt werden sollen
  • Führe die Funktion unter Erweiterungen > Werkzeuge: Linie > Automatisch geführter Geradstich aus
  • Stelle die Optionen wie gewünscht ein und klicke auf Anwenden

Tipp: Standardmäßig wird die Stelle als Startpunkt ausgewählt, die am weitesten links liegt and der Punkt am rechten Rand ist der Enpunkt (auch, wenn sich diese Punkte nicht am Ende eines Pfades befinden). Dieses Verhalten kann durch die Befehle “Start-/Endposition für automatisch geführte Satinsäulen” angepasst werden.

Optionen

  • Aktiviere Knoten an Überschneidungen hinzufügen um ein besseres Endergebnis zu erzielen. Deaktiviere diese Option nur, wenn bereits manuell Knoten an den Schnittpunkten der Linien hinzugefügt wurden.
  • Aktiviere Reihenfolge der Geradstiche beibehalten wenn die ursprüngliche Reihenfolge beibehalten werden soll.
  • Aktiviere Schneide Faden bei Sprungstichen um Fadenschnitt-Befehle zu den Objekten inzuzufügen auf die sonst ein Sprungstich folgen würde.

Satin zu Geradstich

Satin zu Geradstich konvertiert eine Satinsäule in ihre Mittellinie. Das kann beispielsweise dann nützlich sein, wenn nach der Verkleinerung eines Designs ein Geradstich besser passen würde als eine Satinsäule - oder wenn eine Dickenanpassung einer Satinsäule vorgenommen werden soll und eine Verbreiterung über den Zugausgleich kein zufriedenstellendes Ergebnis liefert. Ist dies der Fall, dann konvertiere die Satinsäule mit diesem Toll in einen Geradstich, setze die Linienbreit über Füllung und Kontur und im Anschluss “Linie zu Satinsäule”

Satin to Stroke example

Anwendung

  1. Wähle eine oder mehrere Satinsäulen aus die in einen Geradstich umgewandelt werden sollen
  2. Öffne die Erweiterung Erweiterungen > Ink/Stitch > Werkzeuge: Linie > Satin zu Geradstich ...
  3. Wähle aus ob die Satinsäulen eralten bleiben oder ersetzt werden sollen
  4. Klicke auf Anwenden

Füllung zu Mittellinie

Diese Funktion ist Teil einer zukünftigen Ink/Stitch Version und ist in der aktuellen Version noch nicht verfügbar.

Füllstiche sind für Umrandungen selten gut geeignet - aber es ist eine Menge Arbeit die Umrandungen in eine Satinsäule oder in Geradstiche zu verwandeln. Dieses Werkzeug nimmt dir einen Teil der Arbeit ab.

Die Funktion ist vergleichbar mit der Inkscape Funktion unter Pfad > Bitmap nachzeichen ... mit dem Erkennungsmodus Strichzeichnung vektorisieren (autotrace) und weist kommt mit ähnlichen Schwierigkeiten einher. Die Unterschiede sind:

  1. Dieses Werkzeug findet die Mittellinie nicht von Bilddateien sondern von gefüllten Vektorflächen.
  2. Es gibt einen Schwellwert um kurze Linien zu entfernen. Dieser Wert sollte auf die ungefähre Linienbreite eingestellt werden.
  3. Ink/Stitch bietet die Möglichkeit sogenannte Schnittlinien zu definieren. Das erfordert ein bisschen Übung, verbessert aber das Ergebnis um Längen. Die Schnittlinien müssen so angelegt sein, dass sie einen Teilbereich komplett abtrennen. Eine nur teilweise angeschnittene Füllfläche wird wieder zu einem Ganzen zusammengefügt und zeigt keinen Effekt. Das bedeutet auch, dass die Reihenfolge der Schnittlinien einen Effekt auf das Ergebnis haben kann.

Fill to Stroke

Anwendung

  • (Optional) Zeichne Schnittlinien an Schnittpunkten. Schnittlinien sind einfache Bezier-Linien, ohne weitere Kennzeichnung. Normalerweise wird bei der Mittenberechnung an Schnittstellen eine kleine Delle entstehen. Wird die Ursprungsform aber von einer Schnittlinie unterteilt, kann diese Delle vermieden werden. Bitte beim Erstellen darauf achten, dass immer ein ganzer Teilbereich der Füllfäche abgetrennt werden muss. Dabei spielt auch die Reihenfolge der Schnittlinien ggf. eine Rolle.
  • Wähle ein oder mehrere Füllobjekte die in ihre Mittellinie umgewandelt werden sollen zusammen mit ihren Schnittlinien aus.
  • Öffne Erweiterungen > Ink/Stitch > Werkzeuge: Linie > Füllung zu Mittellinie
  • Setze die gewünschten Optionen (siehe unten) und klicke auf Anwenden
  • Nutze das Knotenwerkzeug um ggf. Stellen nachzukorrigieren

Optionen

  • Original behalten: aktiviere diese Option, wenn die originalen Pfade nicht entfernt werden sollen.
  • Grenzwert für Sackgassen (mm): Entfernt kurze Linien. In den meisten Fällen ist hier der Wert der ungefähren Linienbreite des Originals in Milimetern einzutragen.
  • Gestrichelte Linie: aktiviere diese Option, wenn das Endergebnis ein Geradstich werden soll (sonst: Zick zack oder Weiterverarbeitung zu Satin)
  • Linienbreite (mm): wird eine Weiterverarbeitung zu Satinsäulen angestrebt, kann hier direkt die Linienbreite angegeben werden. In den meisten Fällen ist aber eine Überprüfung des Ergebnisses notwendig, dafür diesen Wert klein halten.

Sprungstich zu Geradstich

Diese Funktion ist Teil einer zukünftigen Ink/Stitch Version und ist in der aktuellen Version noch nicht verfügbar.

Dieses Werkzeug erstellt Geradstiche von der Endposition des ersten Elements zu der Startposition des zweiten. Leite den hier generierten Geradstich versteckt unter später folgenden Stickflächen entlang und vermeide so unnötige Sprungstiche.

Anwendung

  • Wähle zwei oder mehr Objekte aus
  • Öffne Erweiterungen > Ink/Stitch > Werkzeuge: Linie > Sprungstich zu Geradstich